Solotheaterstücke


Ach Marilyn

Musikalisches Solotheater von Christina Jonke
frei zur UA

Die Gefühle fahren Achterbahn. Sie hat gewusst, dass es nicht für immer sein würde. Sie hat sich geschworen, dass sie die Trennung tapfer wegstecken würde, wenn es einmal soweit sein würde. Keine peinlichen Szenen, kein entwürdigendes Drama, keine Vorwürfe. Doch statt geplanter Vernunft regiert plötzlich unstillbare Sehnsucht.

Sie hat sich mit einem verheirateten Mann eingelassen. Drei Jahre waren die beiden ein Paar, jetzt hat er sie verlassen, um zu seiner Frau zurückzukehren, weil diese ein Kind erwartet.

Eine Geschichte, wie sie hätte sein können, bevor Marilyn Monroe beschloss, ihrem Leben voller Hochs und Tiefs ein Ende zu setzen. Sie starb unter ungeklärten Umständen, überliefert ist, dass sie einen Telefonhörer in der Hand hielt, als man sie tot in ihrem Bett liegend fand. Die Aufzeichnungen der letzten Telefonate, die sie mit einem Mann geführt haben soll, dessen hohe gesellschaftliche Stellung es nicht erlaubte, mit einem Skandal in Verbindung gebracht zu werden, wurden von der Polizei beschlagnahmt und geheim gehalten. (Quelle: Marilyn Monroe – Biografie von Joan Mellen. Heyne Filmbibliothek.)

 

Musik: Marilyn Monroe (z. B.: I´m through with Love / When love goes wrong / Kiss / I wonna be loved by you / After you get what you want / Lazy / A fine Roamance)

Besetzung: 1w

Ort der Handlung: Schlafzimmer

Dauer: cirka 80 Minuten

 

Leseprobe


Held

Solotheaterstück für einen Mann von Christina Jonke
UA frei /BB 1/ Besetzung: 1m / Dauer: 70 Min

Xaver Stein ist erfolgreich, in den besten Jahren, fest von sich überzeugt und überaus stolzer Besitzer von Haus, Baum und Luxuskarosse – und trotzdem: seine Frau hat die Scheidung eingereicht. Das ist in seinen Augen völlig absurd! Sie, die er auf Händen getragen und auf komfortable weiche Polster des Luxuslebens an seiner Seite gebettet hat! Sie, der er jeden Ärger abgenommen hat, die sich Dank seines beruflichen Engagements nicht den Niederungen der arbeitenden Klasse aussetzen musste! Unfassbar undankbar, findet er. In Wahrheit hätte er jeden Grund zur Scheidung gehabt. Das kann er sich nicht bieten lassen, nein, das schreit förmlich nach einer Lektion für die das alles geringschätzende Gattin. Und sein Geld? Davon bekommt sie keinen Cent, schwört er sich.

Ein Monolog zwischen Selbstbeweihräucherung, Enttäuschung, blinder Zerstörungswut bis hin zum katastrophalen Breakdown.

 

Leseprobe


Eva und Adam 8.0.1

Solotheaterkomödie für einen Mann von Christina Jonke
(Besetzung: 1m; Bühnenbild: 1; Dauer: cirka 80 Min.)

Adam liebt Eva. Über alles. Auch wenn er sie manchmal nicht versteht – und sie ihn auch nicht. Männer kommen bekanntlich vom Mars - Frauen von der Venus und treffen einander auf der Erde um hier ihr Glück zu finden. Klingt einfach, ist es aber nicht! Das zumindest findet Adam, als er nach einem gemeinsamen Ausflug mit dem Boot plötzlich allein an Bord zurückbleibt...

Was wäre das Leben ohne Frauen? Oder ohne Männer? Es gäbe nichts worüber man lästern, schimpfen, lachen und sich freuen könnte. Seit Eva und Adam spielen wir dasselbe Spiel: Wir suchen nach unserer zweiten Hälfte. Haben wir sie gefunden, dann... ja, dann beginnt ganz verlässlich diese Geschichte in all ihren Facetten.

Leseprobe

 

 


Polly Paradise oder Die fünfte Hochzeit

Amüsantes Solotheater für eine Frau
(Besetzung: 1w; Bühne: 1 Deko; Dauer: cirka 45 Minuten)

Polly Paradise (50+) kennt die Männer - und liebt sie trotzdem. Vier Mal war sie aus unterschiedlichen Gründen und mit wechselndem Glück verheiratet. Nun will sie es ein fünftes Mal wissen und denkt, sie geht auf "Nummer Sicher" - mit wissenschaftlicher Begleitung und vorbereitender Beratung. Doch das Leben bietet nun einmal keinerlei Sicherheiten...

  Leseprobe


Jacky Paris

Monolog von Christina Jonke
Besetzung: 1w; Bühne: 1 Deko; Dauer: cirka 45 Minuten (Rechte: www.adspecta.de)

Jaqueline Müller alias Jacky Paris kann nichts wegwerfen - schon gar nicht, wenn es sie an ihre schönste Zeit erinnert, die sie mit ihrem Mann Anton in Paris erlebte.
Schön säuberlich in Kisten und Schachteln verstaut sind Eiffeltürme in jeder Variation, T-Shirts mit auf Paris hinweisenden Aufdrucken usw. katalogisiert und verwahrt. Freundin Valerie soll diese einmalige Sammlung einmal erben.
Dass sie soziale Betreuung braucht, will Jacky nicht wahrhaben, denn niemand den sie kennt, hat sein Leben so im Griff wie sie. Doch als das Geheimnis um Anton auffliegt, gibt sie nach.

Unverbindliche Musikempfehlung: Edith Piaf und Astor Piazzola

  Leseprobe


31 Moderne Monologe

Dauer: jeweils, ca. 4 Minuten

Eifersucht, Trauer, Wut, Zorn, Hass, Machthunger, Gier, Liebe und vieles mehr sind die Basis dieser kurzen und einfachen Monologe, deren Handlung meist mitten im Leben angesiedelt ist. Eine Brise Humor macht das ganze publikumstauglich.

  Leseprobe  E-Book Emotionsgeladene Monologe


Wovon Frauen träumen oder Rache ist weiblich

Drama (Monolog / Dialog)
UA frei, Personen: (1m)/1 w; Bühne: 1 Dekoration

Lena wird bald 40. Zeit für einen Rückblick. Was ist aus ihren Hoffnungen und Träumen geworden? Und: Gelten sie noch? Im Fitnessstudio macht sie sich mit ihrem (imaginären) Trainer fit für die nächsten 40 Jahre, fit fürs Leben, fit für die Liebe. Sie will überprüfen, ob an dem alten Sprichwort „Alte Liebe rostet nicht“ eventuell doch ein Funken Wahrheit steckt. Doch was sie erfährt ist keineswegs rosarot. weiter >>


Schönheit aber autsch!

Dauer: ca. 15 Minuten

Eine junge Frau tut alles, um schön und knackig zu bleiben - Schönheitsoperationen inklusive. Was genau das bedeutet, darüber monologisiert sie amüsant vom Hometrainer aus.


Nelly (UA frei)

Fast ein Monodrama
(1w / 1 Bühne / ca. 80 Min)

Eva Ehrlich, 35 ist Journalistin und steht mitten im Leben, meistert mal besser mal schlechter Beruf, Kinder, Mann und Haushalt. Da trifft sie die schockierende Nachricht, dass Nelly, ihre beste Freundin aus Kindertagen, nach einem Schlaganfall im Krankenhaus liegt. weiter >>


Augen_Blicke

Dauer: ca. 15 Minuten

Ein Unfall mit Blechschaden, nicht weiter schlimm. Die Lenkerin nimmt sich dennoch das Leben. Warum?


Liebe. Mono (UA frei)

Sozial-Drama (Monologfassung)
1w/ 1 Bühne/ 70 Min.

Idee: Eine junge Frau, Eva, betreut ihren, nach einem schweren Unfall pflegebedürftigen Mann Alexander. Aus der Erinnerung an ihre große Liebe, die sie vor dem Publikum memoriert, schöpft sie immer wieder Kraft, um die schwere Aufgabe zu meistern.
weiter »»