Regie und Theater überhaupt, ist ein Versuchslabor, in dem ich nach relevanten gesellschaftspolitischen und menschlichen Blickwinkeln suche, die sich SchauspielerInnen auf der Bühne anziehen und nach außen tragen.

„Was ich von Brecht gelernt habe - zwar hat er es nie so formuliert -, dass es im Theater nie um Perfektion geht, denn das Theater sollte sein und ist auch wie das Leben: eben nicht perfekt.“  (George Tabori)

 

Produktionen:

 

2017:

"Polly Paradise oder Die fünfte Hochzeit" von Christina Jonke

 

LeseTheater des TSK (Stückauswahl, Bearbeitung, Regie & Organisation):

"Alles Liebe" von Rene Heinersdorff

"Wechseljahre" von Reinhard Seibold

"Beautyklinik zur schönen Diva" von Dany v. Wattenwyl

"Adios Amor" von Christina Jonke

"Intimes aus Ihrem Finanzamt" von Dieter Bauer

 

2016:

"Der Liftverweigerer" von Bengt Ahlfors

 

2015:

"JACKY PARIS" von Christina Jonke

"Hermannsschlacht. Alptraum eines Statisten" von Uli Brée

"Jössas, Maria und Gabriel" von Mario Kuttnig

 

2014:

"Seitenglück und Ehesprung (Mohrenköpfe)" von Horst Vincon

"Der Kontrabass" von Patrick Süskind

 

2013:

"Butterbrot" von Gabriel Barylli

"Wölfe kitzeln" von Christina Jonke (Autorin, Dramaturgin)

 

2012:

"Charlys Tante" von Thomas Brandon

 

2011 / 2012:

"Immer noch ein Spiel" von Christina Jonke (Assistenz) 

 

2008:

"schnitt_muster" von Christina Jonke (Assistenz)

 

Davor:

"Mein Reich ist in der Luft" von Gert F. Jonke (Dramaturgie + Regieassistenz)

"Im Sitzen läuft es sich besser davon" von Alois Hotschnig (Dramaturgie und Regieassistenz)

"Novecento" von Alessandro Baricco (Dramaturgie und Regieassistenz)